Interview mit dem Vorstand

Dr. Frank Mathias, Vorstandsvorsitzender der Medigene  AG, Prof. Dolores J. Schendel, Vorstand für Forschung und Entwicklung, und Peter Llewellyn-Davies, Finanzvorstand, erläutern im Gespräch die Weiterentwicklung der Medigene AG und geben einen Ausblick zum weiteren Weg des Biotechnologie-Unternehmens.

 

Der Medigene Vorstand

„Inspired by Immunotherapies“ lautet das Motto Ihres Geschäftsberichts 2014. Warum haben sie diesen Titel gewählt?

Dr. Frank Mathias: Durch den Erwerb von Trianta Anfang 2014 hat sich Medigene neu aufgestellt. Unser Entwicklungsschwerpunkt liegt nun auf dem innovativen Feld der Immuntherapie, das grundlegend neue und vielversprechende Behandlungsmöglichkeiten von Krebs und anderen schweren Erkrankungen eröffnet. Das Potenzial dieser Therapieansätze begeistert uns und treibt uns aus unternehmerischer und wissenschaftlicher Sicht gleichermaßen an!

Prof. Dolores Schendel: Unsere Immuntherapien setzen auf die Kraft von T-Zellen. Dies sind weiße Blutkörperchen, die dem körpereigenen Immunsystem dienen. T-Zellen sind von Natur aus die besten Waffen gegen Krebs. Im Laufe der letzten zehn Jahre ist das Verständnis immunologischer Mechanismen enorm gewachsen. Jetzt können wir unsere Vision, T-Zellen zur Bekämpfung von Krebs zu nutzen, in der klinischen Behandlung realisieren!

Peter Llewellyn-Davies: Medigenes Investition in diese Zukunftstechnologie hat neues Interesse bei Investoren und potenziellen Lizenzpartnern geweckt, die mit großer Aufmerksamkeit die spannenden Entwicklungen im Bereich Immuntherapien weltweit verfolgen. Wir bewegen uns auf einem Gebiet mit enormen Entwicklungschancen. Experten zufolge werden in zehn Jahren über 60 % aller Krebsarten mit Immuntherapien behandelt  und der Gesamtmarkt könnte zu diesem Zeitpunkt über 30 Milliarden Euro betragen.

»Immuntherapien eröffnen grundlegend neue Behandlungsmöglichkeiten von Krebs und anderen schweren Erkrankungen.«

Dr. Frank Mathias

Was bedeutet Immuntherapie – in kurzen und einfachen Worten erklärt?

Dr. Frank Mathias: In den letzten Jahren fand in der Entwicklung von Therapien gegen Krebs und anderen schwer zu behandelnden Erkrankungen ein Paradigmenwechsel statt. Durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse hat die Nutzung des eigenen Immunsystems an breiter Anerkennung gewonnen. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, wie zum Beispiel im Falle einer Chemotherapie, soll das körpereigene Immunsystem so aktiviert und beeinflusst werden, dass es als Waffe gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen genutzt werden kann. Dies soll zu nachhaltigeren Therapieerfolgen und geringeren Nebenwirkungen führen.

»Jetzt können wir unsere Vision, T-Zellen zur Bekämpfung von Krebs zu nutzen, in der klinischen Behandlung realisieren!«

Prof. Dolores Schendel

Welche Fortschritte hat Medigene im Jahr 2014 erzielt?

Peter Llewellyn-Davies: Gleich zu Beginn des Jahres 2014 sind uns zwei Transaktionen gelungen, die unser Unternehmen grundlegend verändern und eine neue Perspektive für Medigene geschaffen haben: Mit der Auslizenzierung des klinischen Medikamentenkandidaten RhuDex® haben wir die angestrebte Verpartnerung unserer fortgeschrittenen Medikamentenpipeline erfolgreich umgesetzt: Das vermarktete Medikament Veregen® sowie die klinischen Projekte EndoTAG®-1 und RhuDex® liegen nun in der Verantwortung von spezialisierten Partnerunternehmen. Diese werden die Weiterentwicklung und Vermarktung der Medikamente in Eigenregie und auf eigene Kosten übernehmen. Nun kann sich Medigene ganz auf die Weiterentwicklung der innovativen Immuntherapien konzentrieren, die wir gemeinsam mit einem hochqualifizierten Wissenschaftlerteam übernommen haben. Die strategische Neuausrichtung wurde durch eine positive Finanzentwicklung begleitet: Umsatz und Ergebnis verbesserten sich 2014 signifikant. Zudem haben wir durch eine erfolgreich abgeschlossene Kapitalerhöhung neue Finanzmittel und renommierte Investoren an Bord geholt.

Prof. Dolores Schendel: Wir sind bei der Entwicklung unserer Immuntherapieplattformen viele Schritte voran gekommen: Wir haben unsere Patentposition weiter ausgebaut, Fördergelder gewonnen, neue Forschungskooperationen geschlossen, konstruktive Behördengespräche geführt, präklinische Fortschritte erzielt und die klinische Entwicklung unserer Projekte vorangetrieben. Ende 2014 erhielten wir die Zulassung für den Start unserer klinische Phase I/II-Studie für die DC-Impfstoffe, die wir soeben gestartet haben. Zudem haben unsere akademischen Partner, die Medigenes DC-Impfstoffe in eigenen Studien und Programmen testen, hochinteressante klinische Ergebnisse veröffentlicht. Diese frühen und teilweile noch vorläufigen klinischen Daten legen nahe, dass das Konzept unserer Vakzine technisch funktioniert und hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Krebspatienten erzielen kann. Wir planen weitere klinische Studien, um diese sehr ermutigenden Daten zu überprüfen und zu untermauern.

»Medigenes strategische Neuausrichtung wurde durch eine positive Finanzentwicklung begleitet.«

Peter Llewellyn Davies

Wie sieht Medigenes Strategie für die Zukunft aus?

Dr. Frank Mathias: Wir möchten eine führende Rolle in der Entwicklung von Immuntherapien zur Behandlung von Krebs erlangen. Unser Ziel ist es, eine Franchise, eine starke Expertise im Bereich Blutkrebserkrankungen mit eigenen Entwicklungsprogrammen aufzubauen und ausgewählten Partnern weitere Entwicklungsoptionen in soliden Tumorindikationen zur Verfügung zu stellen. Damit geben wir Medigene ein klares Profil und vielfältige Entwicklungschancen.

Vielen Dank für das Gespräch.

MANAGEMENT

Dr. Frank Mathias
Vorstandsvorsitzender (CEO)

Dr. Frank Mathias, seit Mai 2009 Vorstandsvorsitzender der Medigene AG, gehörte bereits seit 2008 dem Unternehmen als Vorstand für Marketing und Business Development an. Herr Mathias, zuvor Corporate Vice President von Amgen Inc.  und Deutschland-Chef, verfügt über mehr als 25 Jahre einschlägige Erfahrung in der Pharma- und Biotechnologiebranche. Der im Bereich Immunologie promovierte Pharmazeut bekleidete Positionen u. a. bei Hoechst sowie bei der Servier Deutschland GmbH in München, wo er als Geschäftsführer tätig war. 2002 begann Frank Mathias seine Tätigkeit als Marketingleiter bei der Amgen GmbH, München, die er 2003 – 2008 als Geschäftsführer leitete.

Peter Llewellyn Davies
Mitglied des Vorstands (CFO)

Peter Llewellyn-Davies ist seit Oktober 2012 Mitglied des Vorstands und Chief Financial Officer (CFO) der Medigene AG. Er besitzt langjährige Erfahrung in leitenden Positionen im kaufmännischen sowie im Finanzbereich mittelständischer Unternehmen, zuletzt bei der WILEX AG, München, der er von 2006 bis 2012 als Finanzvorstand angehörte. Davor war er als Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Müller (UK) und in geschäftsführender Funktion bei der Süd-Chemie AG tätig. Herr Llewellyn-Davies studierte Betriebswirtschaftslehre, Bankwesen, Marketing und Controlling in London, St. Gallen und München und hat einen Abschluss in Business Studies von der Universität London.

Prof. Dr. Dolores J. Schendel
Mitglied des Vorstands (CSO)

Prof. Dr. Dolores J. Schendel ist seit Mai 2014 Mitglied des Vorstands und Chief Scientific Officer (CSO) der Medigene AG und war Mitgründerin der von Medigene im Januar 2014 übernommenen Trianta Immunotherapies GmbH (nun Medigene Immunotherapies GmbH).  Frau Schendel war von 1998-2014 Direktorin des Instituts für Molekulare Immunologie des Helmholtz Zentrums München (Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt) und seit 1986 Professorin für Immunologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Der Schwerpunkt ihrer Forschungsaktivitäten liegt im Bereich Humane Immunologie und Immuntherapie. Dolores J. Schendel war Mitglied des Prüfungsausschusses für Fördergelder der Deutschen Krebshilfe sowie als Mitglied und Vorsitzende eines Life Science Study Panels beim Europäischen Forschungsrat tätig.

Zum Anfang